Grußwort

zum Frühjahr-/Sommersemester 2016

„Ideale sind wie Sterne. Man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich nach ihnen orientieren.“
(Carl Schurz)     

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen, liebe Leser, 

welche Werte, Gedanken und Ideen prägen gegenwärtig Welt und Gesellschaft? Wer gilt uns und unseren Zeitgenossen als des Nachahmens wert? An welchen Leitbildern lässt sich modernes Leben "guten Gewissens" ausrichten? Und wie ist damit umzugehen, dass wir eigenen Ansprüchen - ideeller und moralischer Art - manchmal nur schwer gerecht werden? Sind uns unsere Ideale, im Sinne von Carl Schurz (s.o.), vor diesem Hintergrund tatsächlich wie "Sterne", die, obschon unerreichbar, dennoch echte Orientierung bieten? 
Zur Beschäftigung mit solchen oder ähnlichen Fragen möchten wir Sie insbesondere mit den Veranstaltungen zu unserem Semesterthema "Leitbilder" wieder ganz herzlich einladen. Dabei sind wir bei der Programmgestaltung von einem weiten Begriffsverständnis ausgegangen:

Im Rahmen unserer Reihe "Grundfragen der Zeit" wird sich der ehemalige Münchner Oberbürgermeister und langjährige Präsident des Deutschen Städtetags Christian Ude mit dem Thema Integration als einem möglichen "Leitbild für ... Städte im 21. Jahrhundert" auseinandersetzen. Angesichts des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen stellt sich für deutsche Kommunen mehr denn je die Frage, wie sich eine lebendige und weltoffene Bürgergesellschaft neu gestalten lässt. 

Auch in der Reihe "Dresdner Partnerstädte", in diesem Jahr in Kooperation mit Columbus (Ohio), steht die Auseinandersetzung mit dem Leitbild-Thema im Zentrum der Aufmerksamkeit: "USA vs. Germany" - wer prägt wen und auf welche Weise. Dabei soll u.a. erörtert werden, wie eine Städtepartnerschaft dazu beitragen kann, Bewohner beider Städte näherzubringen, auch wenn die jeweiligen Politiker nicht immer einer Meinung sind. 

"Leitbilder des Städtebaus" bilden den Gegenstand eines Vortrags, in dessen Rahmen städtebauliche Leitbilder exemplarisch von der Antike bis in die Gegenwart vorgestellt werden. Inwiefern die Wiederentdeckung des Alten die Gestaltung des Neuen zu beeinflussen vermag, wird Frau Dr. Flecken in ihrem Vortrag "Das Vorbild der Antike auf die Skulptur der Renaissance" erläutern.

Schließlich wird Dr. Andreas Henning im Rahmen eines Vortrags in englischer Sprache die herausragende Rolle von Raffaels "Sixtinischer Madonna" als "Leitbild" der Gemäldegalerie Alte Meister erläutern: "Story Of A Lady:  Raphael's Sistine Madonna".Neben den skizzierten Veranstaltungen zum Semesterthema finden Sie im vorliegenden Programmheft wieder rund 2.200 Seminare und Kurse zu vielfältigen Themen und Fragestellungen. Wir würden uns sehr freuen, Sie bald in unserem Haus begrüßen zu dürfen!

Soweit Sie über das entsprechende Talent verfügen, möchten wir Sie auch in diesem Semester zur Teilnahme an unserem Fotowettbewerb ermutigen. Gefunden und prämiert werden soll wieder das nächste Foto für die Titelseite des Programmheftes Ihrer Volkshochschule (s. S. 24).

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Küfner
Direktor der Volkshochschule Dresden e.V.