Corona-Krise in der Fleischindustrie (online)

zurück



Der Kurs ist bereits gelaufen.

Mittwoch, 22. Juli 2020 18:30–20:00 Uhr

Kursnummer 20F11235
Dozent Dr. Peter Birke
Datum Mittwoch, 22.07.2020 18:30–20:00 Uhr
Anzahl Unterrichtseinheiten 2
Anzahl Veranstaltungen 1
Gebühr kostenlos
Ort

Online-Seminar

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Vor Corona sind nicht alle gleich. Die Häufung von Corona-Fällen in bestimmten Arbeits- und Versorgungsbereiche zeigt das unmittelbar. Fast 2.000 Mitarbeiter:innen der Schlachtbetriebe Tönnies und Wiesenhof haben sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Wie unter einem Brennglas werden lange zuvor existierende Formen der Ausbeutung, sowie die Prekarität von Lohnabhängigen sichtbar.
Viele Lohnabhängige sind trotz der bestehenden Gesundheitsrisiken gezwungen auf dem Feld oder am Fließband das System aufrechtzuerhalten.

Schwere Arbeitsunfälle, extrem lange Arbeitszeiten und illegale Abzüge bei den Löhnen gehören in der Fleischindustrie aber bereits seit längerem zum Alltagsgeschäft. Auch die prekären Wohnbedingungen sind nicht neu. Die Ausbrüche von Covid-19 zeigen aber besonders deutlich, dass migrantische Arbeiter:innen besondere Risiken tragen. Während einige wegen Grenzschließungen und Shut-Down ohne Einkommen und soziale Absicherung in existenzielle Not geraten, sind andere durch Sozial- und Aufenthaltsrecht gezwungen, Arbeit zu (fast) allen Bedingungen anzunehmen.

Dr. Peter Birke arbeitet und forscht für das Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) e.V. bereits seit 2017 zu den Beschäftigungsbedingungen in der niedersächsischen Fleischindustrie. In seinen Forschungsarbeiten geht er nicht nur auf das Werksvertragssystem und die Arbeitssituation in der Branche ein, sondern auch auf die Frage, wie die Rechtsposition von Migrant:innen verbessert werden kann.

Weitere Hinweise

Rechner oder Laptop mit Internetzugang (Übertragungsrate von mindestens 6 Mbit/s). Empfohlen werden die Web-Browser Mozilla Firefox, Chrome oder Safari. Den Zugangslink zum Online-Vortrag erhalten Sie am 21.07.2020.

Eine Kooperationsveranstaltung der VHS Muldental/Leipziger Land und der VHS Mittelsachsen

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

Ihre Ansprechpartner



nach oben
© 2020 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG